Die 40er Jahre

Zu Anfang der 40er Jahre war nur eine geringe Änderung der Mode gegenüber den späten 30en zu verzeichnen und bei den Damen waren breite Schultern immer noch genauso angesagt wie in den Jahren zuvor. Die Knie wurden durch die Röcke allerdings nur noch leicht oder kaum mehr verdeckt und nur zart umspielt.

mehr lesen

Im Gegensatz dazu war jedoch die Kleidung am Hals umso hochgeschlossener und sie blieb es über das ganze Jahrzehnt hinweg durchgehend. Durch kriegsbedingte Stoffrationalisierung und andere Sparmaßnahmen während des zweiten Weltkrieges war das Interesse der Damen an der Bekleidungsindustrie eher gelähmt gewesen und der praktische Zweck der Kleidung, sowie die Wiederverwendung selbiger standen zu der Zeit im Vordergrund. Schließlich gab es zu dieser Zeit wichtigere Dinge als die Mode. Es wurden verschiedene Stoffreste miteinander kombiniert um aus „alt“ „neu“ zu schneidern. Des Weiteren förderte die wachsende Stoffnot figurnahe Kleidung aus zwei verschiedenen Stoffen, und selbst Schuhe wurden wieder neu aufgearbeitet, sodass sie aus diesem Grunde manchmal sehr klobig, nahezu unmodisch an den zarten Füßen aussahen.

Aus der Not heraus erklärten Modejournale diese Art der Bekleidung jedoch einfach als neuen Trend.

Drei Jahre nach Ende des Krieges begannen die Frauen dann wieder, ein anderes Modebewusstsein zu entwickeln und versuchten sich weitere Röcke (Petticoat-Röcke) zu leisten. Vielen blieb dieses allerdings aus finanziellen Gründen verwehrt, sodass auch schmal sitzende Etui-Röcke mit einem eng anliegenden Oberteil eine modebewusste Dame widerspiegelte. Die breiten Schultern verschwanden langsam aber sicher zu dem Zeitpunkt.
1949 existierten dann zum ersten Mal zwei angesehene Modelinien parallel, zum einen die der weiten und petticoatartigen Röcke und zum anderen die der Figur betonenden Etui-Röcke.
Zwar stellte Christian Dior schon 1947 seine Kollektion „Carolle“ in Paris vor und sorgte in ganz Europa für Aufsehen, aber nach Deutschland kam diese erst 1949 nach einer Modeschau der Modezeitschrift „Constanze“. Zuvor wurde sie wegen „Stoffverschwendung“ verpönt. Der jugendliche Look des italienischen Modeschöpfers wurde bei der Heirat der Kronprinzessin Elisabeth der Welt präsentiert.