Die 70er Jahre

Kaum eine modische Epoche wurde wohl so von Freiheit, Individualität und Jugend geprägt wie die Mode der 70er. Vorherige Grenzen und Konventionen entfallen und erlaubt ist was gefällt.

mehr lesen

Egal ob grelle Farben, bunt gemixt, wild gemustert, kurz und knapp, eng oder lang und lässig, genaue Regeln gab es in den 70ern nicht. Großer Beliebtheit erfreuten sich vor allem auffällige Accessoires, wie beispielsweise riesige Krawatten, Reverse, Trompetenärmel, Kragen und Manschetten. Aber auch traditionelle Blümchenstickerei und Häkeloptik, waren plötzlich wieder modern. Die neu erworbene modische Freiheit und Vielfalt entstand schon Mitte der 60er mit der so genannten Hippiegeneration, die ihre Ursprünge in Amerika findet. Hier waren nun nicht nur alle Farben, Muster und Schnitte erlaubt, die unkonventionellen 70er brachten ebenfalls eine Vermischung der Kulturen: Von indischen Kleidern, über den Cowboylook, bis hin zur Schlaghose mit Blumenstickerei, der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Aus der freien, regellosen Hippiemode, wurde schnell ein Lebensgefühl, welches genauso grenzenlos und tolerant, wie seine Mode, war.

(Quelle: www.was-war-wann.de)